Die Moswinkel´s

 

Datenmissbrauch durch illegale Beschaffung von Adressen

Gemäß der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist der Verantwortliche einer Homepage verpflichtet persönliche Daten zu Namen und Anschrift in der Datenschutzerklärung anzugeben.

Wir betreiben unsere Homepage, wie bereits auf der Startseite angeben, rein privat und geben deshalb nicht alle unsere persönlichen Daten preis.

Leider mussten wir wiederholt feststellen, dass Unternehmen trotzdem unsere Anschriftdaten missbrauchen um uns unbestellte Werbung zuzustellen.

Siehe auch folgende Links:

https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/digitale-welt/datenschutz/im-visier-von-unternehmen-die-jagd-nach-kundendaten-10688

 

 Auch diese Firma hat offensichtlich die Daten irgendwo geschnorrt: Auf Rückfragen mit der Bitte um Selbstauskunft der gespeicherten Daten kommt keine Antwort: Hannoversche Lebensversicherung AG (bieten unaufgefordert u.a. Sterbegeldversicherungen an). Das hinterlässt kein guten Eindruck. 

Inzwischen hat die Hannoversche auf meinen Widerspruch geantwortet (13.11.2020) und verweist auf einen Partner, von denen sie die Daten haben:

GEMINI DIRECT marketing solutions GmbH in Idstein

Diese Firma wiederum ist mit div. anderen zweifelhaften Auskunfteien verstrickt; siehe dazu "Schufa & Co.".


Datenverarbeitung durch die Deutsche Post

Nanu, warum bekomme ich eine personalisierte Werbesendung (Postzustellung) von einem bekannten Hörgeräteanbieter?

Bisher konnte ich doch noch ganz gut „das Gras wachsen hören“. Also wie kommen die auf mich?

Haben Sie sich das auch schon gefragt, wenn auf einmal Werbepost im Briefkasten liegt und das persönliche Anschreiben beginnt mit „Liebe Frau …. oder „Lieber Herr..?

Die Lösung dieses Rätsels liegt bei der Deutschen Post, genauer der Post Direkt GmbH.

Aufgrund meiner Beschwerde und meines Widerspruches erhielt ich folgendes Schreiben, welches ich hier auszugsweise veröffentliche. Auslöser war seinerzeit ein Nachsendeauftrag bei einem früheren Umzug vor vielen Jahren.

 

Datenmissbrauch durch Mobilfunkbetreiber.

01/2022: Einige Mobilfunkbetreiber geben Daten ohne unsere Zustimmung an die Schufa weiter, siehe hier:

https://www.heise.de/news/Scoring-Mobilfunkbetreiber-geben-weiter-Handy-Daten-ungefragt-an-Schufa-Co-6338152.html?wt_mc=ko.red.ho.conrad-nl.2022-01-26.link.link

Wieder ein neuer Datenmissbrauch durch einen Hörgerätehersteller (Amplifon). 

Personen von einer bestimmten Altersgruppe (meist Rentner) erhalten ohne vorherige Zustimmung zur Verwendung der persönlichen Daten zur Verarbeitung zu Werbezwecken, Einladungen zum Hörtest in eine örtliche Filiale.

Im Kleingedruckten auf der Einladung wird auf die Firma Dun & Bradstreet Deutschland GmbH, Darmstadt, verwiesen von denen die Daten geliefert wurden. Diese "Datenkrake" hat ihren Hauptfirmensitz in Texas, USA, siehe auch hier: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Dun_%26_Bradstreet

Datenmissbrauch durch mangelnde Absicherung!

Der CCC (Chaos-Computer-Club) hat bei einer Prüfung in diversen Internetseiten Datenlecks entdeckt, in denen Kundendaten frei zugänglich sind:

https://www.ccc.de/de/updates/2022/web-patrouille-ccc